Sitemap
Auf Pinterest teilen
Ein Mangel an Vollkornprodukten in Ihrer Ernährung kann Sie einem höheren Risiko für Herzerkrankungen aussetzen.Getty Images
  • Neue Forschungen ergaben, dass Menschen, die ein Jahr lang die Paleo-Diät befolgten, die doppelte Menge an TMAO in ihrem System hatten.
  • TMAO ist ein Biomarker, von dem frühere Studien gezeigt haben, dass er das Risiko einer Person für ein schweres kardiovaskuläres Ereignis um 62 Prozent und das Sterberisiko um 63 Prozent erhöht.
  • Es wird angenommen, dass ein Mangel an Vollkorn der Grund für das erhöhte Vorhandensein von TMAO ist.
  • Ähnliche kohlenhydratarme Diäten wie Keto können das Risiko einer Person für Herzerkrankungen ebenfalls erhöhen.

Menschen, die eine Paleo-Diät einhalten, haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen, berichtet eine neue Studie.

Forscher der australischen Edith Cowan University untersuchten 44 Paläo-Diäter und 47 Personen, die ein Jahr lang eine traditionelle australische Ernährung befolgten.

Diejenigen, die sich an Paleo hielten, hatten doppelt so viele Biomarker, die häufig mit Herzerkrankungen in Verbindung gebracht werden, wie die Menschen, die sich normal ernährten.

Die Paläo- oder „Höhlenbewohner“-Diät, von der Anhänger glauben, dass sie dem ähnelt, was menschliche Vorfahren in der Altsteinzeit vor 2,5 Millionen bis 10.000 Jahren aßen, basiert stark auf Fleisch, Fisch, Gemüse, Nüssen, Samen und einigen Früchten.

Es schließt Getreide jeglicher Art, Milchprodukte, Hülsenfrüchte, raffinierten Zucker, verarbeitete Öle und Salz aus.

Eine Rückkehr zu den Lebensmitteln, die Menschen gegessen haben, bevor es moderne Anbautechniken gab, wird ihnen nicht nur helfen, Gewicht zu verlieren, glauben Paläo-Diätetiker, es kann ihnen auch helfen, ihr Risiko für einige Krankheiten zu verringern, die mit vielen der raffinierten und verarbeiteten Lebensmittel zusammenhängen, die in der heutigen Ernährung reichlich vorhanden sind.

Aber so beliebt die Paleo-Diät auch war, so wenig Forschung hat sich mit den Auswirkungen dieser Ernährungsweise auf die langfristige Gesundheit, die Darmbakterien und das Mikrobiom befasst.

Tatsächlich sagen die Autoren dieses Berichts, der im European Journal of Nutrition veröffentlicht wurde, dass es die erste große Studie ist, die sich genau damit befasst – wie eine Paleo-Diät Darmbakterien beeinflussen kann.

Die Forscher maßen den Gehalt an Trimethylamin-N-oxid (TMAO), einer im Darm produzierten organischen Verbindung.Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass TMAO mit einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen verbunden ist.

EINStudie 2017fanden heraus, dass TMAO das Risiko einer Person für ein schweres kardiovaskuläres Ereignis um 62 Prozent und das Sterberisiko um 63 Prozent erhöht.

Die höheren Konzentrationen von TMAO und den Bakterien, die es verursachen (Hungatella), veranlassten die Forscher zu der Annahme, dass die Paleo-Diät das Risiko einer Person für Herzerkrankungen erhöhen könnte, eine Krankheit, die tödlich ist610.000 Amerikanerjedes Jahr.

„Viele Befürworter der Paleo-Diät behaupten, dass die Ernährung der Darmgesundheit zuträglich ist, aber diese Forschung legt nahe, dass die Paleo-Diät im Hinblick auf die Produktion von TMAO im Darm negative Auswirkungen auf die Herzgesundheit haben könnte“, leitete die Forscherin Angela Genoni, PhD, sagte in einer Erklärung.

„Wir haben auch festgestellt, dass die Populationen nützlicher Bakterienarten in den paläolithischen Gruppen geringer waren, was mit der reduzierten Kohlenhydrataufnahme zusammenhängt, was langfristig Folgen für andere chronische Krankheiten haben kann“, sagte sie.

Aber es ist nicht nur die erhöhte Menge an Fleisch, die viele Paläo-Diätetiker essen, die laut Genoni wahrscheinlich für das erhöhte Risiko von Herzerkrankungen verantwortlich ist.

Stattdessen weisen sie und die Forscher auf das hin, was die Diätetiker nicht essen – insbesondere Vollkornprodukte – für die potenziell schädlichen Probleme.

Vollkornprodukte und die Faserlücke

Vollkornprodukte werden für ihre Fülle an Ballaststoffen und Nährstoffen gelobt, aber Vollkornprodukte stehen nicht auf dem Speiseplan der meisten Paläo-Diätetiker – oder, was das betrifft, für jeden, der eine kohlenhydratarme Diät einhält, einschließlich der ketogenen (Keto-) Diät.

„Die Paleo-Diät schließt alle Körner aus, und wir wissen, dass Vollkornprodukte eine fantastische Quelle für resistente Stärke und viele andere fermentierbare Ballaststoffe sind, die für die Gesundheit Ihres Darmmikrobioms von entscheidender Bedeutung sind.“Genoni sagte.

Obwohl Ballaststoffe kein auffälliger Nährstoff sind, sind sie für die Gesundheit von entscheidender Bedeutung.

Tatsächlich kann eine ballaststoffreiche Ernährung die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts (GI) fördern; Verringerung des Risikos für Schlaganfall, Herzinfarkt, Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes; und kann das Risiko einiger Krebsarten verringern.

Es hält auch Ihren Magen-Darm-Trakt in Bewegung, um Ihnen zu helfen, einen regelmäßigen Stuhlgang aufrechtzuerhalten.

Aber Amerikaner – und nicht nur diejenigen, die Paleo- oder Keto-Diäten einhalten – haben chronisch einen Mangel an Ballaststoffen.Nur5 Prozentder Menschen in den Vereinigten Staaten erfüllen die vom Institute of Medicine festgelegten Mindestempfehlungen für Ballaststoffe.

Untersuchungen deuten darauf hin, dass die meisten Menschen nur herumkommen16 Grammpro Tag.Frauen sollten jedoch darauf abzielen, mindestens 25 Gramm Ballaststoffe pro Tag zu sich zu nehmen.Männer sollten 38 Gramm anstreben.

Diese „Faserlücke“ oder der Abstand zwischen dem, was als optimal für die Gesundheit gilt, und dem, was die Amerikaner tatsächlich essen, ist ein Schwerpunkt vieler Gesundheitsdienstleister und Ernährungswissenschaftler.

Das liegt daran, dass es eine der einfachsten Möglichkeiten sein kann, die Gesundheit zu fördern und das Krankheits- und Todesrisiko zu verringern.

In der Tat, einLancet-Überprüfungvon mehr als 240 Studien und klinischen Studien ergaben, dass die Umstellung von Menschen von einer ballaststoffarmen Ernährung (weniger als 15 Gramm pro Tag) auf eine ballaststoffreiche Ernährung (25 bis 29 Gramm pro Tag) 13 Todesfälle und sechs Fälle von Herzerkrankungen verhindern könnte pro 1.000 Menschen.

Mit der boomenden Popularität neuer Diäten, die den Verzicht auf Kohlenhydrate betonen, sogar die gesunden Vollkorn-Diäten, weist diese neue Studie auf mögliche Bedenken hinsichtlich der Herzgesundheit hin.

Wie man den Nährstoffbedarf in allen Diäten ausgleicht

Vollkornprodukte sind nicht die einzige Ballaststoffquelle.Obst und Gemüse enthalten auch Ballaststoffe, und nicht jedes davon wird von den Listen der akzeptablen Lebensmittel in Keto- und Paleo-Plänen gestrichen.

Aber es ist die Art von Faser, die in den Vollkornprodukten enthalten ist, die Rachel Fine, MS, RD, CSSD, CDN, Inhaberin von To The Pointe Nutrition, einer Ernährungsberatungsfirma in New York City, Sorgen macht.

„Die Tatsache, dass Paleo Vollkornprodukte einschränkt, ist die größte Sorge in Bezug auf eine unzureichende Aufnahme von Ballaststoffen. Vollkornprodukte sind besonders reich an unlöslichen Ballaststoffen, die im Gegensatz zu löslichen Ballaststoffen – die hauptsächlich aus Gemüse und Obst stammen – dazu beitragen, den Stuhl voluminöser zu machen. Dies spielt eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der Verdauungsregelmäßigkeit“,Fein sagte.

Einige Ansätze sowohl für die Keto- als auch für die Paläo-Diät betonen schlankere, gesündere Formen von Protein und nicht rotes Fleisch, was die Forscher in dieser Studie darauf hinweisen, dass es ein wichtiger Bestandteil der Ernährung der Studienteilnehmer war.

„Deshalb habe ich Ketotarian entwickelt, meinen pflanzlichen ketogenen Ernährungsplan“, sagte Will Cole, IFMCP, DC, und Autor von „The Inflammation Spectrum“. „Es konzentriert sich auf gesunde pflanzliche Fettquellen anstelle von Fleisch und Milchprodukten, ermöglicht aber herzgesunden, wild gefangenen Fisch für Pescetarier.“

„Diese Art der Ernährung fördert auch die Aufnahme von mehr Gemüse, da sie auf pflanzlicher Basis wichtige Ballaststoffe für einen gesunden Darm enthält“, fügte er hinzu.

„Da einige Menschen empfindlich auf Hülsenfrüchte und Getreide reagieren, stellt Ketotarian sicher, dass Sie durch eine höhere Aufnahme von Gemüse wie Artischocken, Brokkoli und Rosenkohl immer noch genügend Ballaststoffe aufnehmen können.“sagte Kohl.

Jedha Dening, Ernährungswissenschaftlerin, Diabetespädagogin und Gründerin von Diabetes Meal Plans, sagt, dass Menschen, die eine Keto- oder Paleo-Diät einhalten, die erlaubten Ballaststoffquellen hervorheben sollten.

„Eine Person muss kein Vollkorn essen, um ausreichend Ballaststoffe zu erhalten. Das ist ein weit verbreiteter Irrglaube“,sagte Dening.

„Zum Beispiel enthält 1 Tasse brauner Reis etwa 3,5 Gramm Ballaststoffe; 1/2 Avocado enthält etwa 7 Gramm; und 1 Tasse Brokkoli enthält 2,4 Gramm. Sie können immer noch viele Ballaststoffe erhalten, wenn Sie einer Paleo- oder Keto-Diät folgen, indem Sie nicht stärkehaltiges Gemüse, Nüsse und Samen und sogar kohlenhydratarme Früchte zu sich nehmen.“

„Der Schlüssel ist, dass die Menschen ballaststoffreichere Lebensmittel in ihre Ernährung aufnehmen und nicht den ganzen Tag nur Fleisch und Käse essen müssen.“Dening fuhr fort. „Ausgewogenheit im Rahmen dieser Diäten ist sicherlich der Schlüssel.“

Fine hingegen sagt, dass diese Diäten zu viele Einschränkungen für Lebensmittel auferlegen, von denen die Forschung immer wieder zeigt, dass sie gesund sind.

„Einschränkungen jeglicher Art sind niemals ratsam“Fein sagte. „Sehr restriktive Diäten wie Paleo riskieren negative Folgen. Einschränkungen haben eine Vielzahl biologischer Konsequenzen zur Folge, die uns dazu bringen, buchstäblich das zu wollen, von dem wir glauben, dass wir es nicht haben können.“

„Wenn wir Kohlenhydrate und/oder Fett einschränken, setzt der Körper bestimmte Hormone frei, um der Einschränkung entgegenzuwirken, was ein erhöhtes Verlangen nach diesen Makronährstoffen fördert.“Fein sagte.

„Das liegt daran, dass unser Körper für sehr spezifische Stoffwechselfunktionen sowohl auf Kohlenhydrate als auch auf Fett angewiesen ist“, erklärte sie. „Wenn eines oder beide dieser Makros aufgrund von Ernährungseinschränkungen nicht verfügbar sind, wird der Körper kämpfen, bis Sie nicht mehr widerstehen können.“

Statt extremer Einschränkungen rät Fine zu einem „inklusiven Ansatz“, der ihrer Meinung nach „der Schlüssel zum langfristigen Erfolg“ jeder Diät ist.

„Treffen Sie Entscheidungen statt Regeln. Fügen Sie Ihren Mahlzeiten mehr minimal verarbeitete, nährstoffreiche, pflanzliche Lebensmittel wie frische Produkte, Nüsse, Samen und Hülsenfrüchte hinzu. Aus psychologischer Sicht ermöglicht ein integrativer Ansatz den Genuss aller Lebensmittel.“Fein sagte.

Alle Kategorien: Blog