Sitemap
Auf Pinterest teilen
Experten sagen, dass die Impfung nach wie vor der beste Schutz vor einer schweren COVID-19-Erkrankung ist.FRIEDRICH J.BRAUN/Getty Images
  • Daten zeigen, dass die Zahl der COVID-19-Todesfälle unter geimpften Personen steigt.
  • Experten stellen fest, dass die Rate bei Personen, die Auffrischungsimpfungen erhalten haben, niedriger ist.
  • Sie sagen, dass dies die Bedeutung von Auffrischungsimpfungen unterstreicht, insbesondere für Menschen mit höherem Risiko.
  • Sie stellen fest, dass ungeimpfte Menschen immer noch einem höheren Risiko ausgesetzt sind, schwere COVID-19-Erkrankungen zu entwickeln.

Boosten oder nicht Boosten?

Diese Frage wird immer relevanter, da die Todesfälle unter geimpften Erwachsenen in den Vereinigten Staaten steigen, während zu wenige gefährdete Amerikaner potenziell lebensrettende Auffrischungsimpfungen erhalten haben.

CNN berichtet, dass 4 von 10 Todesfällen durch COVID-19 während der Omicron-Welle im Januar und Februar 2022 unter geimpften Personen waren.

Experten sagen jedoch, dass ein Anstieg der Todesfälle unter geimpften Amerikanern zu erwarten ist, da ein größerer Prozentsatz der Bevölkerung geimpft ist.

Sie fügen hinzu, dass ungeimpft das Risiko, einen schweren Fall von COVID-19 zu bekommen, immer noch stark erhöht.

„Kontext ist entscheidend“Peter Pitts, ehemaliger stellvertretender Beauftragter der FDA sowie Professor an der Medizinischen Fakultät der Universität Paris und Präsident des Zentrums für Medizin im öffentlichen Interesse, gegenüber Healthline. „Unser wichtigstes Gebot für die öffentliche Gesundheit muss es sein, die Amerikaner, die noch nicht geimpft sind, dazu zu bringen, die Ärmel hochzukrempeln und sich vor Infektionen, schweren Symptomen, Krankenhausaufenthalten und Tod zu schützen.“

Die Aufnahme von Auffrischungsimpfstoffen ist schleppend – und kostet Leben

Anfängliche Impfstoffdosen sind in der Tat wichtig, aber es scheint einen wachsenden Bedarf an Auffrischungsimpfungen zu geben.

Geimpfte Erwachsene, die keine Auffrischimpfung erhalten hatten, starben laut Daten im Januar und Februar 2022 doppelt so häufig wie diejenigen, die eine dritte Dosis des COVID-19-Impfstoffs erhalten hatten (die vierte Impfung war zu diesem Zeitpunkt noch nicht verfügbar). aus dem Peterson-KFF Health System Tracker.

Das liegt zum Teil daran, dass die Omicron-Variante die Impfumgehung bisher am stärksten ist.Die ersten Impfstoffserien bieten nur begrenzten Schutz vor Infektionen und einen weniger robusten Schutz vor Krankenhauseinweisung und Tod als frühere Varianten.

Während des Höhepunkts von Omicron schätzten KFF-Daten, dass die anfängliche Impfstoffserie ohne Auffrischimpfung nur zu 79 Prozent wirksam war, um den Tod zu verhindern.

Mit einem Booster steigt diese Zahl jedoch auf 94 ProzentDatenvon den Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten.

Allerdings haben landesweit nur 69 Prozent der Menschen über 65 Auffrischungsimpfungen erhalten.An einigen Orten wie Florida, Arizona und Nevada haben nur etwa 55 Prozent der Erwachsenen ab 65 Jahren eine dritte oder vierte Dosis erhalten, berichtete The Hill.

„Auffrischungsimpfungen sind aufgrund der Langlebigkeit der Wirksamkeit unerlässlich“,DR.Cindy M.Duke, der Gründer und Laborleiter des Nevada Fertility Institute und klinischer Assistenzprofessor an der medizinischen Fakultät der Universität von Nevada, gegenüber Healthline. „Sobald man seine erste Auffrischungsimpfung erhält, dient sie als Schutzüberlappung, da die erste und zweite Dosis mit der Zeit ihre Wirksamkeit verlieren. Betrachten Sie es als einen erneuerten Schutz vor dem Virus.“

Boosten der Booster

Der Nutzen von Auffrischungsimpfungen scheint klar zu sein, also wie bekommen wir mehr Impfstoffe in die Arme der Menschen, insbesondere derjenigen in den Gruppen mit dem höchsten Risiko?

Das Problem ist sowohl sozial als auch psychologisch, schlägt Dr.David Cutler, Hausarzt im Gesundheitszentrum von Providence Saint John in Santa Monica, Kalifornien.

„Während die COVID-Pandemie bis ins dritte Jahr andauert, scheint es zwei verschiedene Perspektiven auf dieses katastrophale Ereignis zu geben.“Cutler sagte Healthline. „Viele sehen die Bedrohung als Vergangenheit an, die Zahl der Todesfälle weltweit geht zurück und es ist an der Zeit, zu dem normalen Leben zurückzukehren, das wir hatten, bevor es COVID gab. Andere trauern über eine Million Tote in den USA, [ungefähr] 300 sterben noch jeden Tag, steigende Infektionszahlen und die Aussicht auf noch mehr neue Varianten.“

„Angesichts dieser beiden sehr unterschiedlichen Ansichten über die Bedrohung“Cutler erklärte: „Es ist kein Wunder, dass es unterschiedliche Ansichten über den Wert von Auffrischungsimpfungen gibt.“

„Der Wert von Auffrischungsimpfungen bei der Reduzierung von Todesfällen und Infektionen steht außer Frage, aber für diejenigen, die das Todesrisiko als gering einschätzen; die Omicron-Infektionen als mild; und eine übertriebene Wahrnehmung des Risikos von Impfstoffen haben, rechtfertigt der Nutzen der Auffrischungsimpfung möglicherweise kein wahrgenommenes Risiko“, fügte er hinzu.

Um das zu ändern, brauchen wir eine landesweite Koordination zwischen der Regierung und den Gesundheitssystemen, um das Wort zu verbreiten.

"Bildung. Bildung. Bildung. Bisher gab es keine gezielten Kommunikationsbemühungen, die an ältere Amerikaner gerichtet waren.“sagte Pitts. „Das muss sich ändern. Wir müssen Wege finden, ungeimpfte ältere Amerikaner davon zu überzeugen, ihre ersten Impfungen zu bekommen, und diejenigen, die bereits geimpft sind, sich aufzufrischen. Der Weg zur Reduzierung von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen besteht darin, den Schutz gefährdeter Gemeinschaften zu verbessern.“

Alle Kategorien: Blog